Schnell-Einsatz-Gruppe Dekon-V

Die Schnell-Einsatz-Gruppe Dekon-V soll bei Gefahrstoff-Unfällen oder Einsätzen mit Gefahrstoff-Beteiligung ( ABC / CBRN-E ) die Schnittstelle zwischen den Einsatzkräften der Feuerwehr, die sich im direkten Gefahrenbereich aufhalten, und den Rettungsdienst-Kräften im ungefährdeten Bereich überbrücken helfen. Ziel ist es eine erste Versorgung von Verletzten und ggf. die Durchführung lebenserhaltender Maßnahmen bereits im Gefahrenbereich einzuleiten und das therapiefreie Intervall zu verkürzen.

Um den Betroffenen von gefährdenden Stoffen zu reinigen und eine Verbreitung der Gefahr (Kontaminationsverschleppung) zu unterbinden, ist nach der Erstversorgung die Dekontamination der Körperoberfläche zwingend erforderlich. Die uns zur Verfügung stehende Ausrüstung ermöglicht insbesondere die Versorgung und Dekontamination von verletzten und nicht mehr gehfähigen Personen. In Anlehnung an das Rahmenkonzept des Landes Hessen wird dabei nach einem standardisierten Verfahren , einer sogenannten Standardeinsatzregel (SER), vorgegangen.

Die DEKON-V-Gruppe ist heute eine feste Teileinheit des Gefahrstoffzuges (GABC-Zug) des Main-Taunus-Kreises .

Ein weiteres Tätigkeitsfeld ist es, im Fall eines größeren Chemie-Unfalls Betroffene zu informieren und zu betreuen. Ein Großteil der Helfer in der SEG Dekon nimmt zu diesem Zweck regelmäßig an Zusatzausbildungen der chemischen Industrie teil.

Ihre Heimat hat die SEG beim DRK Bad Soden. Sie setzt sich zur Zeit noch aus einem Großteil unserer Helferinnen und Helfer zusammen.

Fahrzeuge: 1 Rettungswagen, 1 Gerätewagen, 1 Einsatzleitwagen

Ausstattung: Schutzanzüge Kat 3.5 , Atemschutzmasken

Einsatzkräfte: Rettungsassistenten, Rettungssanitäter,Sanitätshelfer, Helfer Technik+Sicherheit